Trainer

Ausbildung

Ausbildung: 1995 bis 1997 Lehrwart- und Trainerausbildung für allgemeine Körperausbildung an der BAFL / Bundessportakademie Linz.

Laufend Fortbildungen im In- und Ausland

Referent für Ausbildungen von Trainer, Physiotherapeuten


Leitsatz

Ein guter Trainer räumt dem Athleten nicht die Steine aus dem Weg, sondern lehrt ihn, darüber zu springen. Wenn der Athlet das geschafft hat, dann sucht der Trainer einen größeren Stein.


Unterschied Training für Fitness und Gesundheit sowie Leistungssport

Im Sport und hier speziell im Rollstuhlsport steht viel zu oft die Maximierung der Leistung in Hinblick auf Teilnahme an Wettkämpfen im Blickpunkt. Dies ist aber nur eine Ausprägung von Sport, die meist nur für recht wenige Menschen in Betracht kommt.

Viel wichtiger sind Sport und Bewegung, um die Gesundheit und die körperliche Fitness zu fördern. Rollstuhlfahrer haben gegenüber der Normalbevölkerung je nach Grad der Behinderung ein um 30-60% erhöhtes Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Das geht in vielen Fällen einher mit Übergewicht und in weiterer Folge Diabetes. Bei Rollstuhlfahrer sind naturgemäß sie Arme viel mehr im Einsatz, sie sorgen für Fortbewegung und Mobilität. Deswegen ist es wichtig, sie im Rahmen der Möglichkeiten (je nach Grad der Behinderung) zu trainieren, um beweglich zu bleiben. Dies ist ein aktiver Beitrag zu mehr Lebensqualität.

Training für Leistungssport ist gewissermaßen die Luxusvariante von Training. Hier geht es nicht mehr um Training für Fitness und Mobilität, sondern um das Ausreizen der Möglichkeiten und Hinausschieben der Grenzen sowohl in körperlicher als auch mentaler Hinsicht. Somit unterscheidet sich dieses Training auch vom Training für Fitness.


Leistungen

Maßgeschneiderte Trainingspläne für verschiedenste Zielsetzungen. Ein Trainingsprogramm für jemanden, der in zwei bis drei Stunden pro Woche möglichst effektiv etwas für Fitness und Gesundheit tun möchte, hat den gleichen Stellenwert wie ein Programm für Athleten, die acht bis zwölf Mal pro Woche trainieren, um bei Weltmeisterschaften und Paralympics erfolgreich zu sein.
Die Maßnahmen umfassen Training von
- Ausdauer: mit Handbike, Rennrollstuhl, Schwimmen, Wintersport usw.
- Kraft: zum Training der Arbeitsmuskulatur und noch wichtiger als Ausgleichstraining, um Abnützungen und Überlastungen vorzubeugen;
- Schnelligkeit für Spielsportarten und Wurfbewerbe;
- Koordination zum Verbessern der Technik;
- Mentaler Bereich: Festlegen realistischer Ziele, erkennen der Schritte auf dem Weg zum Ziel; langfristige und kurzfristige Wettkampfvorbereitung.
Mit dem Programm wird Hintergrundwissen mitgeliefert. Je mehr der Sportler über das Training weiß, umso effektiver kann er trainieren. Als Trainer kann ich aber nur eine Anleitung liefern, es liegt am Sportler selber, etwas daraus zu machen.






Home   |   WWW.ERFOLGSLAUF.AT - Dr. Christoph Etzlstorfer